Fr, 15. Dezember 2017

Ab 2015 "freie Fahrt"

20.07.2010 17:42

Gesamtkosten für Bosrucktunnel bei 321 Millionen Euro

"Gerade in kritischen, einröhrigen Tunnelbereichen erreichen wir durch den Ausbau zweiter Röhren eine Entspannung der Verkehrssituation. Frontalzusammenstöße können damit künftig vermieden werden", setzt Straßenbaureferent Franz Hiesl mit dem 321 Millionen Euro schweren Ausbau-Projekt des Bosrucktunnels auf der Pyhrnautobahn auf Verkehrssicherheit.

Der Bosrucktunnel soll bereits 2015 für den Verkehr freigeben werden. Für die neue 5,5 Kilometer lange Weströhre will Hiesl sogar schon 2013 "freie Fahrt" geben.

Aber nicht nur verkehrstechnisch sorgt das Megaprojekt für Hochkonjunktur. Im Zuge des Vollausbaus des Bosrucktunnels seien laut Asfinag-Chef Walcher rund 150 Personen über Jahre beschäftigt: "Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind solche Projekte von großer Bedeutung, weil Infrastruktur-Investitionen schnell konjunkturwirksam werden."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden