Fr, 24. November 2017

Suche im Bezirk Tulln

20.07.2010 15:38

Vermisster kündigte per Post seinen Selbstmord an

Die Polizei ist im Bezirk Tulln auf der Suche nach einem Mann, der seit 6. Juli abgängig ist. Das letzte Lebenszeichen von Ulrich Seidel erhielt seine Ehefrau am 15. Juli. In dem Brief, auf dem als Absenderadresse der Zweitwohnsitz des Paares in Greifenstein angegeben ist, kündigte der 58-jährige Deutsche seinen Selbstmord an.

Bei einer sofortigen Überprüfung im Wohnhaus in der Gemeinde an der Donau konnte der gebürtige Kölner allerdings nicht angetroffen werden. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Abgängige am 15. Juli in Greifenstein gesehen wurde. Ulrich Seidel soll seiner Gattin zufolge unter Depressionen leiden und zudem auf Medikamente zur Blutverdünnung angewiesen sein.

Personenbeschreibung
Der Vermisste könnte unter anderem mit einer schwarzen Jeans, einer blauen Jogginghose, einer blauen Weste oder einem schwarzen Hemd bekleidet sein. Er soll außerdem eine Goldkette mit südamerikanischem Gottessymbol tragen. Er ist ein starker Raucher, der die Marke Route 66 bevorzugt.

Zweckdienliche Hinweise bezüglich des derzeitigen Aufenthaltsorts des Ulrich Seidel werden an das Landeskriminalamt, Assistenzbereich Fahndung, unter der Telefonnummer 059133/30 3333 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden