So, 17. Dezember 2017

"Krone"-Interview

20.07.2010 09:41

Neue Initiative unterstützt freies Baden im Almkanal

Vor allem Jugendliche nutzen Salzburgs Almkanal als kostenfreie Abkühlung an heißen Sommertagen. Wilfried Rogler (kleines Bild) hat nun sogar eine Initiative gegründet. Im "Krone"-Interview erläutert er seine Beweggründe.

"Krone": Herr Rogler, Sie sind ein Bürgerinitiativen-Mann der ersten Stunde...
Wilfried Rogler: Ja, es begann 1982 mit der Initiative "Lebenswertes Schallmoos", der größte Einsatz fand mit dem Kampf um unser Grünland statt.

"Krone": Jetzt setzen Sie sich mit der Aktion "Bürger für Bürger" für das ungetrübte Badevergnügen am Almkanal ein.
Rogler: Ich bin da schon als Kind hinein gesprungen. Und ich tue es heute mit meiner Frau und meinen vier Söhnen.

"Krone": Es gibt aber Konflikte...
Rogler: Ja, bis dato liegt kein konstruktives Konzept der Stadt vor. Es kommt zu Flurschäden, der Müll wird liegen gelassen und einige Anrainer sind verärgert.

"Krone": Angst vor einem Badeverbot?
Rogler: Missstände rufen leider die Law-and-Order-Typen auf den Plan. Aber es wäre verkehrt, Jugendliche per Polizeikontrollen vom Baden abhalten zu wollen. Das wäre kontraproduktiv und löst das Problem nicht.

"Krone": Die Lösungsvorschläge?
Rogler: Da wären zusätzliche Abfallbehälter bei den Alm-Stränden notwendig. So an der Nissenstraße, der Joseph-von-Eichendorff-Straße oder am Sternhofweg.

"Krone": Das genügt?
Rogler: Mit einer Erhebung der Badeplätze könnten badefreundliche Konzepte entwickelt werden. So etwa Vereinbarungen mit den Grundbesitzern, um eigene Badestreifen zu schaffen. Gespräche mit den Anrainern wären zu führen und es könnten Abzäunungen zu den angrenzenden, landwirtschaftlich genutzten Flächen errichtet werden.

"Krone": Wenn das nichts nützt?
Rogler: Es könnten überdies geschulte Jugendbetreuer eingesetzt werden, um Konflikten mit Anrainern vorzubeugen und Badende dahingehend zu bewegen, die Plätze sauber zu verlassen.

"Krone": Sie haben nun an den Bürgermeister Heinz Schaden einen offenen Brief gerichtet...
Rogler: Das Motto lautet: "Gebt unseren Almkanal frei". Es handelt sich hier um eine jahrzehntelange Tradition und Freiräume für Jugendliche sind ebenso zu schaffen. Also sind hier sofort Maßnahmen umzusetzen.

Interview: Harald Brodnig, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden