Fr, 15. Dezember 2017

90 Tage Gefängnis

21.07.2010 10:10

Lindsay Lohan trat Haftstrafe an und trägt Knast-Overall

Begleitet von einem großem Medienaufgebot hat Hollywood-Starlet Lindsay Lohan am Dienstag ihre 90-tägige Haftstrafe wegen wegen Verstoßes gegen ihre Bewährungsauflagen angetreten. Verfolgt von Paparazzi in Hubschraubern, wurde Lohan in die Haftanstalt von Lynwood, einem Vorort von Los Angeles, gebracht, wo sie vermutlich nur zwei oder drei Wochen der drei Monate absitzen wird müssen.

Zuvor hatte Lohan sich bei einem Gericht in Beverly Hills zum Haftantritt gemeldet (siehe Bild rechts unten). Begleitet wurde die Schauspielerin von ihrer neuen, alten Anwältin Shawn Chapman Holley (ihr alter, neuer Anwalt hatte wenige Stunden vor dem Haftantritt der 24-Jährigen sein Mandat niedergelegt), ihren Eltern Dina und Michael sowie ihrer jüngeren Schwester Ali.

Zahlreiche Fans brachten ihre Unterstützung zum Ausdruck. Einige Fans warfen goldenes Konfetti, als die Schauspielerin in Jeans, T-Shirt und schwarzer Lederweste das Gerichtsgebäude betrat (rechts oben).

Richterin Marsha Revel bestätigte das Strafmaß von 90 Tagen Haft und ordnete an, dass Lohan sich nach dem Ende ihrer Haftstrafe innerhalb eines Tages bei ihrem Bewährungshelfer melden muss. Außerdem verfügte sie, dass die Strafe der Schauspielerin nicht in Hausarrest oder Arbeitsstunden umgewandelt werden kann.

Nur zwei oder drei Wochen im Knast?
Wegen der Überbelegung der kalifornischen Gefängnisse sei eine Verkürzung der Strafe um gut 20 Tage wahrscheinlich, so die Richterin. Die Polizei sprach allerdings davon, dass Lohan überhaupt nur etwa zwei Wochen abzusitzen habe und Anfang August schon wieder auf freiem Fuß sei. Dazu müsse sie sich allerdings gut benehmen, so Polizeisprecher Steve Whitmore.

Revel erinnerte Lohan zudem daran, dass sie nach der Haftstrafe an einem 90-tägigen Programm zu den negativen Auswirkungen von Alkoholmissbrauch teilnehmen müsse.

Keine Fotos von Lohan in Handschellen, aber im Overall
Nach der Verhandlung wurden Fotografen und Kameramänner aufgefordert, gemäß einer Anordnung der Richterin keine Bilder von Lohan mehr zu machen. Um Lohan vielleicht doch in Handschellen zeigen zu können, folgten einige Medienvertreter dem Starlet in Hubschraubern. Zumindest gab die Polizei später aber ein Foto heraus, auf dem die 24-Jährige in ihrem Gefängnis-Overall zu sehen ist (siehe oben links).

Lohan war am 6. Juli wegen der Verletzung von Bewährungsauflagen zu 90 Tagen Haft verurteilt worden. Im Gerichtssaal war sie in Tränen ausgebrochen, am Abend vor dem Haftantritt war ihr wieder zum Scherzen zumute - noch. In einer Twitterbotschaft witzelte sie, sie habe lediglich damit Erfahrung, für Disney-Filme - und nicht ins Gefängnis - bestellt zu werden.

Computer und Handys sind streng verboten
Auf Twitter und jeglichen anderen Luxus muss die 24-Jährige ab sofort aber verzichten. Die Zelle misst 3,5 mal 2,5 Meter. Täglich hat sie mindestens eine Stunde Freigang. Dann kann sie das öffentliche Telefon benutzen - Computer und Handys sind streng verboten. Über allzu viele Kontakte zu anderen Menschen wird die Schauspielerin aber ohnehin nicht berichten können: Zu ihrem eigenen Schutz wird sie im Frauengefängnis von Lynwood bei Los Angeles von den anderen Gefangenen isoliert. Selbst die Mahlzeiten, kaum für ihre Schmackhaftigkeit berühmt, werden ihr in der Zelle serviert.

Auch sonst muss sich Lohan umstellen. Wie alle anderen Insassinnen trägt sie Gefängnis-Outfit: einen leuchtend orangefarbenen Overall. Sie musste mit leeren Händen kommen, den Schmuck hatte sie schon am Eingang abzugeben. Auch bei Körperpflege und Make-up muss sie sich einschränken: Zahnbürste, Zahnpasta, Seife, Kamm, Shampoo und Rasier-Utensilien werden gestellt, das war's.

Obwohl die Schauspielerin bereits 2007 Insassin des Gefängnisses war, ist das meiste für sie neu. Von ihrer eintägigen Haftstrafe wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss saß Lohan damals nur 84 Minuten ab, weil das Gefängnis überbelegt war. In dieser Zeit wurde sie durchsucht und ihre Fingerabdrücke wurden genommen, ihre Kleidung durfte sie bei ihrem Blitzbesuch hinter Gittern aber anbehalten.

Lohan so gut wie sicher vorzeitig frei
Auch jetzt kann sie sich berechtigte Hoffnungen machen, dass sich ihre Haftzeit am Ende deutlich verkürzt. Bei minderschweren Delikten sitzen die Insassinnen in der Regel nur etwa ein Viertel ihrer Strafe ab, wie Polizeisprecher Whitmore, erklärte. Dafür gebe es zwei Gründe: zum einen die permanente Überbelegung des Gefängnisses, das Platz für 2.200 Insassinnen bietet, zum anderen ein staatliches Programm, das Häftlinge bei guter Führung begünstigt. Lohan könnte also nach zwei oder drei Wochen auf freien Fuß kommen und so am 3. September auch an der US-Premiere ihres neuen Films "Machete" teilnehmen.

Lynwood - der Promi-Knast
Die 24-Jährige ist in Lynwood nicht die erste prominente Insassin, im Gegenteil: Bereits die Schauspielerinnen Daryl Hannah und Michelle Rodriguez sowie die Society-Girls Nicole Richie und Khloe Kardashian saßen hier. Besonderes Aufsehen erregte der 23 Tage lange Aufenthalt der Hotelerbin Paris Hilton 2007.

Aktuell verbüßt das aus einer Realityshow bekannte Starlet Alexis Neiers in Lynwood eine Haftstrafe. Sie wurde zu sechs Monaten verurteilt, weil sie in einen Einbruch in das Haus von Schauspieler Orlando Bloom verwickelt war. Neiers' Mutter hat bei Twitter die Zustände in dem Gefängnis angeprangert und angeführt, das Wasser dort habe ihre Tochter krank gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden