Mo, 11. Dezember 2017

In flagranti ertappt

19.07.2010 18:14

44-Jähriger gibt 65 Einbrüche in NÖ und OÖ zu

65 Einbruchsdiebstähle und zwei Kfz-Diebstähle mit einer Schadenssumme von fast 103.000 Euro hat ein in Wiener Neustadt inhaftierter 44-Jähriger nun zugegeben, berichtete die Sicherheitsdirektion am Montag. Der Verdächtige war Ende März an einem Tatort im Bezirk Baden ertappt und nach der Abgabe von Schreckschüssen festgenommen worden. Er gestand zunächst 40 Delikte.

Die Nachforschungen nach seinem ebenfalls aus Rumänien stammenden Komplizen blieben bis dato erfolglos. Das Duo soll nach damaligen Angaben vorwiegend in Firmen eingedrungen sein und vor allem Kaffeeautomaten geplündert haben. Mit dem erbeuteten Bargeld soll der Mann seinen Lebensunterhalt bestritten haben. Polizeibeamte aus Berndorf stellten Teile der Beute - neben Bargeld auch Digitalkameras und einen Laptop - in Depots sicher, die der Verdächtige und sein Mittäter angelegt hatten.

Dem aktuellen Geständnis zufolge wurden insgesamt 65 Einbruchsdiebstähle in Firmen, Einfamilienhäuser und Imbissstuben begangen. Schauplätze waren die Bezirke Baden, Lilienfeld, St. Pölten und Steyr (OÖ).
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden