Sa, 18. November 2017

Im Bett erwischt

19.07.2010 14:15

Ehemann schlägt Nebenbuhler mit Gartenschere

Ein gehörnter Ehemann, eine attraktive Ehefrau, ein muskulöser Nebenbuhler und eine Gartenschere: Mit dieser pikanten Mischung hat sich am Montag eine Einzelrichterin am Salzburger Landesgericht auseinandersetzen müssen. Ein 39-jähriger Salzburger hatte im April seine 34-jährige Angetraute "in flagranti" im Bett mit einem 22-jährigen Türsteher erwischt. Der Bodybuilder wollte nicht sofort weichen, es entfachte sich ein Handgemenge.

Laut Strafantrag versetzte ihm der angeklagte Ehemann einen Schlag mit der Gartenschere, damit der Nebenbuhler endlich verschwinde. Der Prozess wurde vertagt.

Der Angeklagte zeigte sich zum Vorwurf der versuchten Körperverletzung und Nötigung im Wesentlichen auch geständig. Er habe zu dem 1,90 Meter großen Nebenbuhler gesagt, dass er verschwinden solle, sonst lege er ihm ein paar Faustschläge auf. Doch der Kraftlackel habe zuerst nur gegrinst.

Ehepaar wieder versöhnt
"Er wollte nicht gehen", sagte am Montag auch die Ehefrau im Zeugenstand aus. Nun will Richterin Gabriele Glatz in der nächsten Verhandlung die Version des Türstehers hören. Der betrogene Ehemann hat seiner Frau den Seitensprung mittlerweile verziehen. Sie ist die Mutter seiner beiden Kinder.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden