Sa, 18. November 2017

Aus 2D wird 3D

20.07.2010 08:45

Gratis-Tool macht aus Fotos plastische 3D-Bilder

Ob im Kino, im Fernsehen oder in Videospielen: 3D ist derzeit in aller Munde. Der deutsche Softwarehersteller DVDVideoSoft trägt diesem Trend jetzt Rechnung und veröffentlich mit dem "Free 3D Photo Maker 2.0" eine kostenlose Software, die aus zwei fast identischen Fotos ein plastisches 3D-Bild erzeugen soll.

Um den 3D-Effekt zu erzielen, werden zwei Schnappschüsse des gleichen Motivs benötigt, die sich nur minimal voneinander unterscheiden. Dabei sollte das zweite Foto horizontal gesehen fünf bis sieben Zentimeter vom ersten Standort entfernt sein.

Die Gratis-Software (siehe Infobox) fügt die Einzelbilder anschließend zu einem 3D-Bild zusammen, welches sich mit Hilfe einer sogenannten Anaglyphenbrille betrachten lässt.

Der 16,6 Megabyte große "Free 3D Photo Maker 2.0" arbeitet unter Windows XP, Vista und Windows 7. Ein 3D-Konvertierer für Videos befindet sich dem Hersteller nach bereits in der Planung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden