Mo, 20. November 2017

Wer ist die Mutter?

19.07.2010 14:09

Ronaldos Baby ist das Ergebnis eines One-Night-Stands

Anfangs deutete noch alles auf eine Leihmutter hin. Jetzt will die britische Zeitung "Sunday Mirror" erfahren haben, dass Ronaldos Baby das Resultat eines simplen One-Night-Stands mit einer Kellnerin während seines Aufenthalts in Amerika ist. In einem Restaurant in Los Angeles soll der Womanizer Ronaldo die Frau bemerkt und sie angesprochen haben.

Sein Anmachspruch sei mehr als eindeutig gewesen: "Me, you, f***, f***!", soll der 25-jährige Stürmer-Star zu der Frau, deren Identität immer noch geheim gehalten wird, gesagt haben. Sie habe abweisend und verständnislos reagiert. Doch so schnell habe Frauenheld Ronaldo nicht aufgegeben. Angeblich malte er ein Herz auf die beschlagene Scheibe und sagte: "Me, you, kiss!" Das zog offenbar und die beiden verabschiedeten sich wenig später in ein Hotelzimmer. Neun Monate später erblickte Ronaldos Sohn das Licht der Welt.

Er zahlte 17 Millionen Schweigegeld
Als die Frau die Schwangerschaft bemerkt hatte, soll sie sofort Ronaldos Agenten Jorge Mendes informiert haben. Der wiederum setzte den portugiesischen Fußballstar in Kenntnis. Freunde von Ronaldo berichten, dass er gesagt habe, er fühle sich wie Boris Becker, als man ihm die Nachricht überbrachte. Bekanntlich hatte der Ex-Tennisprofi eine Mini-Kurzzeit-Affäre, deren Ergebnis Tochter Anna ist. Ronaldo soll der Mutter seines Kindes 17 Millionen Euro gezahlt haben, damit sie ihre Identität geheim hält.

Einen Vaterschaftstest habe es kurz nach der Geburt des Kleinen Ende Juni gegeben. Das Ergebnis war eindeutig. Ronaldo bekam die Nachricht, dass er der Vater sei, als er schon bei der WM in Südafrika war. Auf Betreiben von Ronaldos Mutter Dolores wurde das Baby so schnell wie möglich nach Portugal geholt. "Es gab für sie überhaupt keinen Zweifel, dass Ronni die Verantwortung für das Kind übernehmen musste", so ein Vertrauter der Familie. Sie sei ein echter Familienmensch und Ronaldo komme da sehr nach seiner Mutter.

Ronaldo soll vorerst beschlossen haben, seinem Sohn, der mittlerweile den Namen Cristiano, nach seinem Vater, trägt, die Identität der Mutter zu verschweigen, bis der Kleine 18 Jahre alt ist. "Er hat sich noch nicht entscheiden, inwieweit er die Mutter in das Leben des Kindes einbinden will", so ein Freund des Stürmers. Die Mutter des Kleinen hat Ronaldo das alleinige Sorgerecht überlassen.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden