Sa, 25. November 2017

Rutschiger Weg

19.07.2010 09:32

20-Jähriger stürzt im Bezirk Gmunden 35 Meter in die Tiefe

Ein 20-Jähriger ist am Sonntag auf einem unmarkierten Steig im Bezirk Gmunden ausgerutscht und 35 Meter in die Tiefe gestürzt. Als seine Begleiterin zu ihm absteigen wollte, rutschte sie ebenfalls weg und fiel einige Meter tief. Der 20-Jährige verlor beim Aufprall das Bewusstsein, seine Freundin alarmierte die Einsatzkräfte.

Die beiden 20-Jährigen gingen den Steig entlang des Kienbaches bei St. Wolfgang taleinwärts. Als sie merkten, dass der Weg zu rutschig war, wollten sie umkehren. In diesem Augenblick rutschte der 20-Jährige aus und stürzte zunächst 15 Meter über die Felswand steil nach unten, bis er auf Waldboden aufschlug. Durch die Wucht des Aufpralls wurde er jedoch weitergeschleudert und stürzte noch einmal 20 Meter über eine Böschung, bis er schließlich in einem Bachbett landete, wo er bewusslos liegen blieb.

Seine Freundin wollte zu dem Schwerverletzten absteigen, um ihm zu helfen und rutschte dabei selbst aus. Die 20-Jährige fiel ebenfalls einige Meter tief, verletzte sich dabei am Kopf, konnte aber noch weiter zu ihrem Freund absteigen und die Rettung alarmieren.

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt konnte die 20-Jährige mithilfe der Bergrettung selbst wieder aufsteigen. Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber geborgen und ins LKH Salzburg geflogen. Er erlitt Wirbelbrüche und schwere innere Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden