So, 22. Oktober 2017

Coup in Niederalm

18.07.2010 12:57

Alko-Einbrecher attackiert Polizei mit Eisenstange

In der Nacht auf Sonntag ist in Niederalm ein mutmaßlicher Einbrecher mit einer Eisenstange auf Beamte einer Polizeistreife losgegangen. Der stark betrunkene 20-jährige Mann aus Oberalm hatte zuvor versucht, in ein Wohnhaus einzudringen. Als der Hausbesitzer die Polizei verständigte, verschanzte er sich im ersten Stock des Gebäudes. Er wurde überwältigt und festgenommen.

Gegen 2.50 Uhr versuchte der 20-jährige Oberalmer in das Haus in Niederalm einzudringen. Der Besitzer bemerkte den Lärm an der Garagentür und versuchte, den Eindringling zu vertreiben. Es kam zu einem Handgemenge, bei dem der Hausbewohner verletzt wurde. Daraufhin verständigte dieser die Polizei.

Als die Streife eintraf, flüchtete der mutmaßliche Einbrecher hinter das Haus, trat dort eine Türe ein und verschanzte sich im ersten Stock des Gebäudes. Mit einer 50 Zentimeter langen Eisenstange ging er auf die Polizisten los, die ihm gefolgt waren.

Auf freiem Fuß angezeigt
Den Beamten gelang es, den Mann zu überwältigen und festzunehmen. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,5 Promille. Gegen 4.30 Uhr wurde die Festnahme auf Anordnung der Staatsanwaltschaft schließlich aufgehoben, der 20-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt und – weil er über Schmerzen in der rechten Hand klagte – ins UKH gebracht.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).