Mo, 23. Oktober 2017

330 neue Wohnungen

17.07.2010 17:10

Wohnbauprojekt Struber-Kaserne wird umgesetzt

Wohnen mit den Ansprüchen des 21. Jahrhunderts - Ansätze dazu sollen mit der Nachnutzung der Struber-Kaserne nun in der Stadt Salzburg realisiert werden. Klappt es auch mit allen Umwidmungen planmäßig, dann sollten im Frühjahr 2013 die 330 Wohnungsschlüssel übergeben werden. Ein Kernstück ist bereits fix: ein Stadtteilpark als grüne Lunge.

"Eine Besonderheit ist sicher die konsequente Umsetzung eines naturnahen Konzeptes - das ist schon eine Innovation", sagt Stadtrat Johann Padutsch (links im Bild) zum Großprojekt, das ab 2011 auf dem Areal der Struber-Kaserne realisiert werden wird. Mit Wohneinheiten zwischen 55 und (im Eigentum) 130 Quadratmetern. Wobei der Planungspolitiker betont, hier darauf zu achten, "dass es keine Miet-Ghettos und privilegierte Bereiche für Eigentümer geben soll."

Details können sich noch ändern
Über die optimalen Wohnmodelle denke man seit vielen Jahren nach, ohne das Problem im Detail exakt lösen zu können. Da sei die Wohnbauförderung einfach ein Hemmschuh. Auch im Berücksichtigen von Trends, wie etwa Ein-Personen-Haushalte: Singles haben (noch?) keine Wohnbau-Lobby. Sichergestellt ist laut Padutsch die gesamte Wohngeschoßfläche von 28.000 Quadratmetern, bei der maximalen Geschoßanzahl (derzeit immerhin sieben), sprich Baukörperhöhe, werden noch einige Nachjustierungen nötig sein.

Und absolut sichergestellt ist als Kernelement der versprochene Stadtteilpark zwischen den fünf Wohn-Plattformen. Die Umwidmung von in Summe sieben Hektar "ist auch keine Kleinigkeit." Die 14.000 Quadratmeter Stadtpark werden auch eine durchgehende Fuß- und Radwegachse ermöglichen.

Zukunft der Panzerhalle offen
Fix und wichtig, so Padutsch, ist der integrierte Kindergarten - noch offen die angepeilte gewerbliche Nutzung. Wie auch die Zukunft der Panzerhalle. Sollte sie als Eventlocation weiter eine Rolle spielen, sind schon wegen der Lärmentwicklung umfassende bauliche Maßnahmen erforderlich.

von Roland Ruess, Kronen Zeitung

Bild: Das Siegerprojekt von Kada&Wittfeld, präsentiert von Johann Padutsch und Jury-Chef Peter Riepl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).