Sa, 18. November 2017

Laakirchen-Drama

16.07.2010 13:48

Staatsanwalt überlegt Anklage nach Todesschuss

Vor elf Wochen hat ein 29-jähriger Polizist einen 84-jährigen Pensionisten in Laakirchen erschossen – und noch immer rauchen die Köpfe der Juristen: War's ein fahrlässiges Tötungsdelikt oder gerechtfertigte Notwehr? Falls die Staatsanwaltschaft das Strafverfahren gegen den Todesschützen demnächst einstellen sollte, will die Opferfamilie eine Fortführung beim Landesgericht beantragen.

Der Fall ist geklärt: Aus Angst vor Einbrechern hatte sich ein schwerhöriger und gehbehinderter Parkinson-Patient mit einer Pistolen-Attrappe bewaffnet, mit der er am 28. April um 1.45 Uhr erst einen Zeitungszusteller und dann zwei Streifenpolizisten Todesangst einjagte. Um seinem älteren Kollegen das Leben zu retten, feuerte der jüngere Beamte zwei Schüsse ab – eine Kugel durchschlug das Herz und die Lunge des Pensionisten.

Rechtens oder unrechtmäßig ist allerdings ungeklärt: Die Welser Staatsanwaltschaft hat der Linzer Oberstaatsanwaltschaft einen Vorhabensbericht geschickt, der jetzt mit einer zweiten Beurteilung im Wiener Justizministerium geprüft wird. Ob jede interne Instanz eine andere Rechtsmeinung vertritt und für eine Anklage oder Einstellung eintritt, bleibt geheim.

"Freilich sticht der Ober den Unter, aber jede Entscheidung wird schriftlich begründet, ist einsehbar und nachvollziehbar", legt Oberstaatsanwältin Ulrike Althuber für die weisungsgebundenen Anklagebehörden ihre Hand ins Feuer.

Anwalt eingeschaltet
Die Hinterbliebenen bekommen aber vom Gewaltschutzzentrum kostenlose Rechtshilfe, der Linzer Anwalt Helmut Kunz bekommt Akteneinsicht: Er braucht neue Beweise, um bei einem Drei-Richter-Senat nach einer Einstellung eine Fortführung des Verfahrens beantragen zu können.

von "Kronen Zeitung" und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden