Fr, 20. Oktober 2017

Betrügerische Krida

15.07.2010 19:37

Blaues Blut und rote Zahlen: Adelsspross vor Richter

Harte Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, die am Donnerstag einen Spross eines alten österreichischen Adelshauses auf die Anklagebank brachte. Der Strafrahmen: sechs Monate bis fünf Jahre Haft. Doch nach einstündiger Verhandlung verließ der 33-Jährige das Gericht als freier Mann!

Ab Ende 2005 bis März 2007 hatte der Salzburger zwei Internet-Plattformen betrieben. Ihr Zweck: das Erstellen von Websites für Unternehmen. Der Beschuldigte: "Es war zeitaufwändig und nicht rentabel." Dann soll er den Kundenstock verkauft und dadurch Gläubiger geschädigt haben.

Der Adelsspross: "So stimmt das nicht. Es ist kein Geld geflossen. Ich habe nur einen Bekannten gebeten, rund 15 Freunde von mir weiter zu betreuen. Der Jahreserlös während meiner Tätigkeit hat nicht einmal 500 Euro betragen. Außerdem stammen die Schulden aus einer ganz anderen Tätigkeit im Jahr 2004." Hier läuft ein Schuldenregulierungsverfahren, die Verbindlichkeiten wurden 2007 mit exakt 138.605,97 Euro beziffert.

Der Zahlungsplan wurde übrigens im Juni bestätigt, die Gläubiger sollen 100 Prozent der Konkursforderungen erhalten. Der Angeklagte: "Meine Eltern bedienen den Zahlungsplan, das habe ich immer gewusst." Somit sah auch der Richter keinen Schaden für die Gläubiger und sprach den 33-Jährigen frei.

"Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).