Sa, 18. November 2017

Streit ums Geld

16.07.2010 09:15

Verkauf des Stiftes in Spital am Pyhrn geplatzt

Der Verkaufsvertrag ist schon fertig gewesen, 600.000 Euro Bankgarantien waren gegeben, 203.500 Euro sollten in die Gemeindekasse fließen. Doch in letzter Sekunde ist der Schnäppchen-Verkauf des ehemaligen Stifts Spital am Pyhrn geplatzt. Nach dem Nein der ÖVP-Fraktion gegen SPÖ- und FPÖ-Ja hängt im Gemeindeamt der Haussegen schief.

Vor drei Jahren hatte die Gemeinde das Stift von den Bundesforsten um 440.000 Euro erstanden, jetzt wollte man zumindest 200.000 Euro dafür. "Das wurde erreicht, auch ein Konzept für die Nutzung des Areals für Wohnungen und Büros", sagte Immobilien-Makler Gerhard Graßegger.

Im Mai waren sich die Gemeinderatsfraktionen auch noch einig, dem Verkauf zuzustimmen. Doch bei der Sitzung am 6. Juli sagte die ÖVP "Njet", damit fehlten zwei Stimmen zur nötigen Zweidrittelmehrheit. "Eine Willkür der ÖVP-Fraktion. Jetzt drohen die Käufer abzuspringen", ärgert sich SPÖ-Vizebürgermeister Gerhard Briendl. ÖVP-Obmann Herbert Gösweiner kontert: "Es gab dann noch zwei Angebote, die zuerst geprüft werden müssen, ehe wir zustimmen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden