Di, 21. November 2017

„Katalogdeutsch“

14.07.2010 19:15

Lärm, Baustelle und Co. meist versteckt angekündigt

Mit 1.821 Anfragen und Beschwerden enttäuschter Urlauber hat sich die Arbeiterkammer im Vorjahr in Oberösterreich befassen müssen. Dabei sind viele Unannehmlichkeiten am Urlaubsort in den Katalogen sogar angekündigt. Doch viele verstehen "Katalogdeutsch" – versteckte Hinweise zwischen den Zeilen – nicht.

Die Schönfärberei in Reisekatalogen nervt Urlaubshungrige – erst am Ziel kommt man drauf, wie besondere Formulierungen zu verstehen sind. So kann "kurzer Transfer zum Flughafen" bedeuten, dass das Hotel nah am Airport oder in der Einflugschneise liegt. "15 Minuten zum Strand" sagen nicht aus, ob zu Fuß oder mit dem Auto. "Aufstrebender Ferienort" oder "neu erbaute Anlage" kann ein Hinweis auf unfertige Außenanlagen oder auf Ferienort mit Baulärm sein.

"Direkt am Meer" muss nicht bedeuten, dass man darin auch baden kann – sonst würde im Katalog "direkt am Strand" stehen. "Ruhige Lage" weist auf fehlende Infrastruktur und Freizeitangebote hin, "zentrale Lage" wiederum lässt Verkehrslärm und Nachtleben vermuten.

"Beheizbarer Swimmingpool" oder "klimatisierte Zimmer" bedeuten nicht, dass tatsächlich beheizt wird oder die Klimaanlage in Betrieb ist. Und "helle und freundliche Zimmer" sind zwar wahrscheinlich hell, müssen aber nicht komfortabel sein.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden