Mo, 20. November 2017

Studie präsentiert

14.07.2010 17:20

Finanzen der Gemeinden für SPNÖ in Gefahr

Die SP sieht die Gemeindefinanzen in Niederösterreich gefährdet. Mindestens 250 oder etwa 40 Prozent der Kommunen würden in naher Zukunft ihren Haushalt nicht mehr aus eigenen Mitteln decken können, stellte GVV-Präsident Rupert Dworak am Mittwoch fest. Dabei wurde auch eine Studie des KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung - präsentiert.

Der Expertise zufolge werden die Einnahmen der Gemeinden bis 2011 weiter rückläufig sein. Es gebe so gut wie keine Mittel für Investitionen oder zur Schuldentilgung. Manuel Köfel vom KDZ sprach von einem Konsolidierungsbedarf von mindestens 400 Millionen Euro. Die Gemeinden könnten davon maximal 200 Millionen Euro aufbringen. Die Studie kam zu dem Schluss, dass die komplexen Transferbeziehungen zwischen Land und Gemeinden entflochten werden müssten.

Dworak äußerte die Befürchtung, dass die Kommunen als öffentliche Investoren ausfallen würden. Sie müssten als Partner des Landes jedoch auch Geld wert sein. Der GVV-Präsident forderte ein "Heraus" aus den Transfers NÖKAS (NÖ Krankenanstaltensprengel) und Sozialhilfe. Die Gemeinden sollten sich dafür um Kinderbetreuungseinrichtungen kümmern. Es müsse zusätzliche Einnahmen für die Kommunen und auch eine Zweckbindung für Pflege und Kinderbetreuung geben, ergänzte Landeshauptmann-Stellvertreter Sepp Leitner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden