Mi, 22. November 2017

Navi gefolgt

14.07.2010 10:19

Mit Lkw auf enger Straße im Pinzgau stecken geblieben

Ein deutscher Sattelschlepper ist am Dienstag auf einer schmalen Gemeindestraße in Lend stecken geblieben. Der Lkw drohte auf die Gleise der Westbahnstrecke zu stürzen. Die Bergung des Schwerfahrzeugs mit einem Kranwagen dauerte mehrere Stunden. Der Lenker war den Anweisungen seines Navigationsgerätes gefolgt.

Ein 52-jähriger Deutscher fuhr mit seinem unbeladenen Sattelschlepper von Goldegg kommend Richtung Lend. Dabei benutzte er den mit 3,5 Tonnen beschränkten und bis zu 21 Prozent Gefälle aufweisenden Böndlseeweg, um nach Bad Hofgastein zu gelangen.

Auf dem teilweise nur 2,60 Meter breiten Weg musste er schließlich anhalten, da ein Weiterkommen nicht mehr möglich war. Davor war er mit dem Sattelaufleger bereits leicht über den Wegrand hinaus geraten und hatte dabei einen Zaun beschädigt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden