Fr, 24. November 2017

Viel, viel Funk

14.07.2010 02:17

Prince machte die Wiener Stadthalle zum Tanztempel

Am Dienstagabend ist seine königliche Hoheit, Prince Rogers Nelson, im Rahmen seiner Europa-Tour nach 23 Jahren Pause erstmals wieder in der Wiener Stadthalle aufgetreten. Mit einer Melange aus Pop, Rock, Soul, Rhythm 'n' Blues und vor allem viel Funk verwandelten der 52-Jährige und seine achtköpfige Band die Stadthalle für knapp drei Stunden in einen riesigen, kochenden Tanztempel.

Kurz nach 20 Uhr erschienen die Mitstreiter des amerikanischen Ausnahmemusikers auf der Bühne und eröffneten den Wien-Auftritt von Prince mit dem Instrumental-Stück "Venus de Milo". Der Superstar selbst erschien erst sieben Minuten später auf der Bühne und ließ dem leicht kitschigen Bombast-Intro gleich seinen Welthit "Purple Rain" folgen.

In ziemlich knackigem Sound folgten "Let's Go Crazy", "Delirious" und "1999", wobei Prince mit stark von Jimi Hendrix inspirierten E-Gitarre-Soli brillierte. Beim überwiegenden Teil des Sets setzte Prince aber auf Funk, der nur einige wenige Male, etwa für "Nothing Compares 2 U" (1990 ein Welthit in der Version von Sinead O'Connor), unterbrochen wurde, und die Stadthalle so in einen riesigen Tanztempel verwandelte.

Kein Wort verlor Prince, der sich einst nach Streiterein mit Plattenfirmen zeitweilig "Symbol" oder "The Artist Formerly Known As Prince" (oder TAFKAP) nannte, in Wien über sein neues Album "20Ten", das es nicht in Geschäften oder als Download, sondern nur als Beilage zu verschiedenen Zeitungen gibt bzw. geben wird. In Großbritannien lag die CD am vergangenen Wochenende gratis dem "Daily Mirror", in Schottland dem "Daily Record" und in Belgien der Tageszeitung "Het Nieuwsblad" bei. Bei uns soll "20Ten" der am 22. Juli erscheinenden Ausgabe des Musikmagazins "Rolling Stone" beigelegt sein.

Mehrmals holte das Publikum Prince zu Zugaben (darunter "Play That Funky Music" und "Dance With Me In The Disco"), bei denen er u. a. ein Medley aus "Wanna Take You Higher" und "Everyday People" spielte, auf die Bühne zurück. Nach einem letzten "It's Time To Get Funky" und "Peach" (da war schon das Saallicht an als Prince noch einmal mit Gitarre erschien) war es knapp vor 23 Uhr dann auch an der Zeit, sich endgültig von Mister Nelson und seiner Band, bei der wieder Sheila E. am Schlagzeug und an den Percussions den Takt mit angab, zu verabschieden.

Fazit: Ein heißes Konzert in einer heißen Sommernacht, bei dem Prince offensichtlich sehr darauf bedacht war, seine Fans zum Tanzen zu bringen, und das stellenweise mehr zu einer Art Jam-Session ausuferte.

Vor dem Jazz-Lokal Porgy & Bess warteten Fans in der Nacht auf Mittwoch vergeblich auf einen After-Show-Gig, der dort gerüchteweise stattfinden sollte. Stattdessen wurde angeblich in einer Bar des Hotel Imperial, wo Prince während seines Wien-Aufenthaltes logierte, spät nächtens eine Tonanlage aufgebaut. Ob der Musiker und seine Band tatsächlich noch aufgespielt haben, ist aber nicht bekannt.

von Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden