Mo, 20. November 2017

Urteil in Wels

13.07.2010 16:46

Lehrling wollte Mädchen vergewaltigen

Ein Lehrling, der zwei Mädchen im Alter von zwölf und 14 Jahren zu vergewaltigen versucht hat, ist am Dienstag im Landesgericht Wels zu 15 Monaten Haft verurteilt worden. Drei Monate davon wurden unbedingt verhängt, die Entscheidung ist bereits rechtskräftig.

Anfang April versuchte der damals noch 16-Jährige laut Polizei, eine Zwölfjährige in eine Tiefgarage zu zerren, um sich an ihr zu vergehen. Das Mädchen wehrte sich vehement und rief um Hilfe, sodass eine Passantin aufmerksam wurde. Daraufhin ließ der Jugendliche von seinem Opfer ab.

Wenige Tage später wollte er eine 14-Jährige unter einem Vorwand in eine Gartenhütte locken. Auch sie konnte sich befreien und flüchten. Beide Mädchen wurden leicht verletzt.

Weitere Attacke geplant
Einige Tage später entdeckte die 14-Jährige den Burschen, als er sich erneut an einer Gartenhütte zu schaffen machte. Sie alarmierte die Polizei, die den Verdächtigen festnahm. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass er gerade im Begriff gewesen war, eine weitere Attacke vorzubereiten. Angeblich soll sich der Angeklagte verschiedene Filme zum Vorbild genommen haben.

Das Schöffengericht sprach ihn des versuchten schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen schuldig. Zu der Haftstrafe bekam er Bewährungshilfe zugewiesen und die Auflage, eine Psychotherapie zu absolvieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden