Di, 21. November 2017

Fatales Unglück

13.07.2010 16:32

Tödlicher Sturz von Trage nun Fall für Staatsanwaltschaft

Ein tragisches Ende genommen hat dieser Tage ein vermeintlich unkomplizierter Rettungseinsatz in Steinabrückl (Bezirk Wiener Neustadt). Zwei Rotkreuz-Sanitäter wollten einen 75-jährigen Pensionisten auf einer Trage ins Krankenhaus bringen, sie hatten ihn aber nicht angeschnallt. Der Mann stürzte in seinem Haus so schwer von dem Gestell, dass er bei der Ankunft im Spital tot war. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft, berichtete der ORF am Mittwoch.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt habe laut ORF eine Vorabinformation bestätigt, wonach der Sturz nicht in kausalem Zusammenhang mit dem Tod des Mannes stehen soll. Ein offizielles Gutachten werde in zwei bis drei Wochen erwartet.

Die Besatzung des Rot-Kreuz-Stützpunktes in Sollenau war sofort nach ihrer Alarmierung zu dem Notfall losgerast. Bei ihrer Ankunft am vergangenen Donnerstag um 20.39 Uhr ging es dem 75-jährigen Josef T. zwar nicht gut, aber er lebte noch – und sein Zustand galt als stabil.

Patient stürzte über Stiegengeländer
Doch dann passierte der möglicherweise verhängnisvolle Fehler: Die drei Sanitäter wollten ihren Patienten über die steile Stiege des Einfamilienhauses transportieren. Offensichtlich in der Eile und im Bestreben, möglichst rasch zu helfen, unterließen es die drei aber, den Schwerkranken vorschriftsmäßig anzugurten. Plötzlich gab es einen Aufschrei und Schock machte sich bei allen Beteiligten breit - der Mann war von der Trage gepurzelt und über ein Stiegengeländer gestürzt, wo er leblos liegen blieb. Das Trio reagierte zwar sofort – doch Josef T. wurde bereits mit dem Tod ringend ins Krankenhaus Wiener Neustadt eingeliefert. Bei seiner Ankunft liefen bereits seit 30 Minuten erfolglose Reanimationsversuche des Notarztes.

Um exakt 22.28 Uhr musste der 75-jährige Familienvater von den erfahrenen Medizinern des Landesklinikums für tot erklärt werden. Die zuständige Staatsanwaltschaft ordnete jetzt eine Obduktion des verstorbenen Niederösterreichers an. So sollen die genauen Umstände des tragischen Vorfalls in dessen Einfamilienhaus geklärt werden.

Von Mark Perry, Helmuth Horvath (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden