Di, 21. November 2017

Vor allem Einbrüche

13.07.2010 15:13

Zahl der kriminellen Ausländer im ersten Halbjahr gestiegen

Oberösterreichs Polizei hat im ersten heurigen Halbjahr 16.125 Straftäter ausgeforscht – fast jeder Vierte hat sich als Ausländer entpuppt. Bei einem kaum achtprozentigen Fremdenanteil im Land ob der Enns werden also Migranten, Asylanten, Touristen & Co. drei Mal häufiger als Einheimische kriminell. Tendenz steigend: Obwohl weniger Gaunereien verübt werden, ist Deutsch im Häfen eine Fremdsprache.

"Während bei Bagatellfällen die Nationalitätenverhältnisse ausgeglichen sind, werden schwere Einbrüche zu 72 Prozent von Ausländern verübt", weiß Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Alois Lißl: Insgesamt sei zwar heuer die Kriminalität im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009 um 15,1 Prozent gesunken, der Anteil fremder Täter aber von 22 auf 23,5 Prozent gestiegen.

Während die Anzahl der Asylwerber generell wie kriminell um ein Viertel kleiner wurde, sind um zehn Prozent mehr Illegale bei uns straffällig geworden: 593 der heuer ausgeforschten Täter waren Flüchtlinge, 572 arbeitslose Fremde, 344 Touristen – um neun Prozent mehr als in den Vergleichsmonaten des Vorjahres.

Problemfeld Großstadt
In den Städten werden natürlich mehr fremdsprachige Kriminelle ausgeforscht und angezeigt, weil Wels einen 17-prozentigen Ausländeranteil hat, Linz einen 14-prozentigen und Steyr einen 13-prozentigen, während im Mühlviertel kaum drei Fremde auf hundert Einheimische kommen. Im Bezirk Ried wurden heuer um 37,6 Prozent weniger Straftaten angezeigt, im Raum Perg um 27,3 Prozent, mehr Gaunereien wurden nur in Grieskirchen (+ 3,7 Prozent) und Kirchdorf (+ 1,1 Prozent) verübt.

Um fast elf Prozent ist im ganzen Land die Einbruchskriminalität gesunken, die zu mehr als 70 Prozent auf das Sündenkonto von Ostbanden geht: Mehr Überwachungen, mehr Verhaftungen und härtere Strafen sollen Kriminaltouristen bis weit über unsere Grenzen hinaus abschrecken.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden