Do, 23. November 2017

610 € Entschädigung

12.07.2010 14:04

„Zu alt für Job“ - Frauen klagen nach Diskriminierung

Zwei Frauen im Alter von 44 und 48 Jahren haben vor dem Arbeitsgericht in Linz eine Entschädigung wegen Altersdiskriminierung von je 610 Euro erstritten. Sie waren von einer Steuerberatungskanzlei als zu alt für eine ausgeschriebene Sekretärinnenstelle abgelehnt worden. Die beiden wurden bei ihrer Klage von der Arbeiterkammer Oberösterreich unterstützt.

In der Ausschreibung wurde mehrjährige Berufserfahrung verlangt, die beide Frauen ebenso wie die anderen Voraussetzungen erfüllten. Dennoch wollte das "sehr junge Team gerne eine jüngere Mitarbeiterin aufnehmen", so die Begründung der Kanzlei laut AK. Das Gesetz sieht in solchen Fällen eine Entschädigung von maximal 500 Euro vor. Aufgrund der "Abwertung und Demütigung", nicht in einem "dynamischen Team" mitarbeiten zu können, fiel der Vergleich mit 610 Euro jedoch höher aus.

"Das ist nicht nur eine persönliche Abwertung, das wertet die Arbeitsleistung einer ganzen Generation ab", so die 48-jährige Bewerberin. Johann Kalliauer, Präsident der AK Oberösterreich, zeigte sich erfreut über die gerichtlichen Schritte der beiden Frauen. Dies sei ein klares Zeichen, dass auch Diskriminierung wegen des Alters nicht zu tolerieren sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden