Sa, 16. Dezember 2017

Nach Quelle-Aus

12.07.2010 13:56

490 Mitarbeiter am Arbeitsmarkt untergekommen

Seit dem endgültigen "Aus" für den Linzer Versandhändler "Quelle" im vergangenen Februar sind inzwischen rund 500 der früheren 1.100 Mitarbeiter wieder am Arbeitsmarkt untergekommen oder sind noch in der Servicegesellschaft des Insolvenzverwalters. 490 sind in die eigens gegründete Arbeitsstiftung eingetreten, weitere 100 sind auf Jobsuche.

Anfang Juli war der letzte mögliche Termin für einen Eintritt in die Quelle-Arbeitsstiftung. 490 sind bis dahin eingetreten. 91 haben sie seit ihrem Eintritt wieder verlassen, davon haben 85 Prozent einen Arbeitsplatz gefunden. In der Stiftung können sich die ehemaligen Quelle-Mitarbeiter vor allem weiter oder höher qualifizieren, denn 39 Prozent von ihnen haben nur einen Pflichtschulabschluss.

In der Gesamtbevölkerung beträgt dieser Anteil lediglich an die 18 Prozent. Die Schulungen erfolgen im EDV-Bereich oder in der Lagerlogistik bis zu Fachhochschul- und Universitätsstudien. Für jeden stehen insgesamt 8.800 Euro zur Verfügung, von denen das AMS 4.800 bezahlt, der Rest kommt vom Land.

"Bezahlung besser als bei Quelle"
So erlernt eine frühere Handelsarbeiterin jetzt beispielsweise den Beruf einer "Medizinischen Verwaltungskraft", ein ehemaliger Mitarbeiter der Möbelabteilung wird Operationsgehilfe. Die Chancen auf Beschäftigung stehen damit gut, die Bezahlung wäre dann besser als zuvor bei Quelle.

Seit Mai betreibt und finanziert das AMS das Projekt "Chance P". Dabei können ehemalige Quelle-Mitarbeiter, wenn sie maximal zwei Jahre vor dem Pensionsantritt stehen, im Rahmen einer gemeinnützigen Arbeitskräfteüberlassung - beispielsweise in Bauhöfen, im Gastroservice oder in der Gartenpflege - notwendige Pensionszeiten erwerben. Das nützen derzeit acht Personen, in den kommenden Monaten sollen bis zu 40 eintreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden