Do, 23. November 2017

Leicht verschätzt

10.07.2010 14:10

Autobus bleibt mitten in Aquädukt bei Baden hängen

Glimpflich hat in den Mittagsstunden des Samstags ein Autobusunfall nahe Baden bei Wien geendet. Das mit etwa 20 Personen besetzte Fahrzeug war in Pfaffstätten-Einöde wegen des blinden Vertrauens des Fahrers in sein Navigationsgerät in die – für den Bus zu niedrige – Unterführung der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung eingefahren und dabei steckengeblieben. Der Zwischenfall forderte allerdings entgegen ersten Befürchtungen lediglich zwei Leichtverletzte.

Zunächst waren zwei Notarztwägen des Roten Kreuzes aus Baden und Mödling, der Notarzthubschrauber "Christophorus 3" sowie vier Rettungsfahrzeuge an die Unfallstelle beordert worden, hieß es bei "144 - Notruf NÖ". Es habe jedoch rasch Entwarnung gegeben werden können.

Das Fahrzeug sei aufgerissen worden, mehrere Scheiben seien zu Bruch gegangen und zwei Passagiere durch Glassplitter verletzt worden. Der Bus musste von der Feuerwehr geborgen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden