Di, 21. November 2017

Festspiele Reichenau

10.07.2010 11:16

„Der Weg ins Freie“ in atmosphärischer Dichte

Für die Festspiele Reichenau hat Stefan Slupetzky eine neue Bühnenfassung von Arthur Schnitzlers Roman "Der Weg ins Freie" erstellt, die am Freitagabend zur Premiere gelangt ist. "Bei uns ist die Entrüstung genauso wenig echt wie die Begeisterung. Nur die Schadenfreude und der Hass gegen das Talent, die sind echt bei uns" - Schnitzler macht aus seiner unschmeichelhaften Diagnose der österreichischen Mentalität wahrlich kein Geheimnis...

Passend dazu setzt er die privaten Miseren seiner Protagonisten in ein wenig Gutes versprechendes gesellschaftliches Umfeld. Der Komponist und Kapellmeister Wergenthin, den seine Karriere gerade bis Detmold führt (wo immerhin auch Brahms tätig war), wird von Ex-Mondscheiner-Sänger Manuel Rubey (rechts im Bild) verkörpert - und das auf ideale Weise. Der feinsinnige, aber blässliche Baron, der seinem Leben keine Perspektive zu geben vermag, ist eine Schnitzler-Figur par excellence.

Katharina Straßer als seine Geliebte Anna vermittelt den bittersüßen Charme des bürgerlichen Wiener Mädels ganz ohne gängige Naivität, dafür mit sympathisch aufgerautem Timbre. Von erlesener Qualität auch alle weiteren Mitwirkenden wie Marcello de Nardo als intellektueller Schriftsteller Bermann, Rainer Frieb als jüdischer Patriarch Salomon Ehrenberg, Ruth Brauer als seine am Akkordeon musizierende Tochter, Marianne Nentwich in mütterlicher Doppelrolle, Toni Slama als Annas Vater, der die Welt nicht mehr versteht, und nicht zuletzt Maria Happel, die als Pianistin Eißler vom Pianino aus die Aufführung dirigiert. Sie hat auch eine famose (Haus-)Musik zuwege gebracht, die in ihrer - zugegeben fast kitschig anmutenden - Sentimentalität ganz besonders berührt und stellenweise wie ein kammermusikalischer Live-Soundtrack wirkt.

Peter Loidolts Bühnenbild verwendet floral anmutende Makromuster und mobile Türen, was dem Raum Weite und praktikable Flexibilität gewährt. Dieser "Weg ins Freie" scheint von den diesjährigen Festspielproduktionen in Reichenau die überzeugendste, weil stimmigste zu sein.

von Ewald Baringer/APA

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden