Mo, 23. Oktober 2017

Noch keine Spur

12.07.2010 08:00

Niemand kennt den „lachenden Ganoven“ von Ried

Kein Tipp, kein Zund, keine Spur – vergeblich hat Oberösterreichs Polizei am Wochenende auf einen zielführenden Zeugenhinweis gewartet. Niemand hat den Rieder Bankräuber erkannt, der unmaskiert in die Überwachungskamera lachte. Doch die Fahnder hoffen wieder auf "Inspektor Zufall", der einmal sogar auch noch nach acht Monaten einen Steyrer Attentäter per Phantombild entlarvt hat.

"Dass wir mit bestem Bildmaterial wieder keinen schnellen Fahndungserfolg feiern können", erinnert Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Alois Lißl jetzt an den Fall von Steyr im September des Vorjahres. Damals hatte ein unmaskierter Attentäter mit einem faustgroßen Stein einer 38-jährigen Joggerin so brutal ins Gesicht geschlagen, dass die Knochen brachen und das Opfer psychologische Betreuung brauchte.

Eine 34-jährige Passantin konnte den 24-jährigen Täter so genau beschreiben, dass die Kripo ein Phantombild zeichnen konnte, das dem Gesuchten aufs Haar glich. Und trotzdem meldete sich niemand, der den Namen des verrückten Steyrers nennen konnte oder wollte. Erst im Mai lief das "Phantom" zufällig seiner "Kronzeugin" über den Weg, die sofort die Polizei rief: Volltreffer!

"War nur ein Scherz"
Darauf hofft nun Alois Lißl auch im Fall Ried, wo am Freitagabend eine schwangere Sparkassenangestellte in die Schusswaffe eines Bankräubers schauen musste. Wie berichtet, behielt die 23-Jährige die Nerven und schlug den Mann ohne Beute in die Flucht. "War nur ein Scherz", verabschiedete sich der Ganove freundlich lachend mit einheimischem Innviertler Dialekt, zog seinen Schal vom Gesicht und seine Kapuze vom Kopf – und zeigte der Kamera sein Porträt (Bild).

Der Mann wird als etwa 1,80 Meter groß beschrieben. Bei der Tat war er mit Pullover oder Sweatshirt mit Kapuze in grau und dunkler Hose bekleidet. Er trug einen grauen Schal über dem Gesicht und eine dunkle Sonnenbrille.

Hinweise erbittet die Polizei an den Dauerdienst des Landeskriminalamtes unter der Telefonnummer 059133/40 – 3333.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).