Sa, 18. November 2017

Jetzt doch

10.07.2010 17:56

Naomi Campbell will gegen Ex-Diktator aussagen

Unter dem Druck der Justiz hat sich das britische Supermodel Naomi Campbell nun doch dazu bereit erklärt, im UNO-Kriegsverbrecherprozess gegen den liberianischen Ex-Diktator Charles Taylor auszusagen. Campbell werde der Vorladung als Zeugin vor das Sondertribunal für Sierra Leone in Den Haag nachkommen, teilte ihr Management am Freitag in London mit. Das Model wolle zu einem "rechtmäßigen Verfahren" beitragen.

Das Haager Sondertribunal hatte in der vergangenen Woche angeordnet, dass Campbell am 29. Juli als Zeugin erscheinen muss. Unklar war bislang jedoch, ob die Schöne ihrer Pflicht auch tatsächlich nachkommen wird. Bei Nichterscheinen vor Gericht drohen ihr bis zu sieben Jahre Haft und Geldstrafen.

In dem Prozess geht es unter anderem um einen sogenannten "Blutdiamanten", den der 62-jährige Taylor dem Model im Jahr 1997 in Südafrika geschenkt haben soll (siehe Infobox). Der Anklage zufolge hielt sich Taylor dort auf, weil er Diamanten, die er von Rebellen in Sierra Leone erhielt, gegen Waffen tauschen wollte.

Der ehemalige Machthaber Liberias muss sich seit Jänner 2008 vor dem Tribunal wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, den Bürgerkrieg in Sierra Leone durch seine Waffenlieferungen an die dortigen Rebellen angeheizt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden