Mo, 18. Dezember 2017

30 Fälle bekannt

09.07.2010 16:23

Bande erbeutet 100.000 Euro mit "Inkasso-Stalking"

Mit "Inkasso-Stalking" macht eine vermutlich türkische Tätergruppe seit geraumer Zeit Geld in Österreich: Laut Sicherheitsdirektion rufen die unbekannten Betrüger Personen an, die in der Türkei und Italien Ferien gemacht haben, und verlangen unter dem Vorwand einer Zoll- oder Finanzprüfung Nachzahlungen für im Urlaubsland gekaufte Waren, vornehmlich Schmuck. Der bisher bekannte Schaden beläuft sich auf mindestens 100.000 Euro.

Den Opfern wird zur Nachzahlung im Bankweg (über Western Union) "geraten", um Problemen vorzubeugen. Das Geld würde nach Abschluss der jeweiligen Prüfung retourniert - was jedoch nicht passiert. Manche Betroffenen wurden sogar mehrmals kontaktiert, in Einzelfällen wurden bis zu 24.000 Euro gezahlt, berichtete die Polizeiinspektion Brunn am Gebirge (Bezirk Mödling), welche die Ermittlungen im Einvernehmen mit dem Landeskriminalamt führt.

An die Telefonnummern ihrer Opfer dürften die Täter über beim Einkauf bekannt gegebene Daten kommen. Das soll aber nicht heißen, dass die Händler mit den Betrügern unter einer Decke steckten, hieß es. Derzeit bekannt sind rund 30 Fälle, Geschädigte gibt es nach bisherigem Wissensstand in Niederösterreich, Wien, Salzburg und der Steiermark.

Geschädigte mögen sich an die Polizeiinspektion Brunn am Gebirge, Kriminaldienst, unter der Telefonnummer 059133/3332 wenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden