Di, 21. November 2017

Proteste geplant

08.07.2010 18:05

Politiker bekommen Zorn ob Steinbruch-Projekts zu spüren

Der Streit um einen zusätzlichen Steinbruch im Dunkelsteiner Wald bei Paudorf im Bezirk Krems zieht immer weitere Kreise. Nach der Demonstration beim Stift Göttweig wollen Naturschützer und verärgerte Ortsbewohner als Nächstes vor das Landhaus in St. Pölten ziehen: "Die Politiker sollen unsere Sorgen endlich ernst nehmen!"

Eingekesselt zwischen den Steinbrüchen, Förderbänder quer über den Ort – so malen sich verzweifelte Hausbesitzer in Paudorf ihre triste Zukunft aus. Denn die Mönche von Göttweig als Grundbesitzer und die Betreiber wollen, wie berichtet, zum bestehenden Abbau auch im Hörfarthgraben tiefe Wunden in die Flanke des Dunkelsteiner Waldes reißen.

Trotz heftiger Proteste vor den Klostermauern – zuletzt beim Klassikkonzert am Mittwoch – zeigen sich die Ordensmänner bisher unbeeindruckt und lehnen Gespräche mit den Vertretern der drei Bürgerinitiativen ab. Der Wirtschaftschef des Stiftes zur "Krone": "Unser Abt hat andere Sorgen als den Steinbruch in Paudorf!"

Nach einer Verschnaufpause wollen die Aktivisten für ihre Lebensqualität weiterkämpfen: "Da rütteln wir die Landespolitiker wach!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden