Mi, 22. November 2017

Weniger Pausen?

08.07.2010 18:06

Gewerkschaft sorgt sich um Bahn-Jobs auf Landeslinien

Mehr Arbeit, weniger Pausen? Mit der Übernahme heimischer Bahnlinien durch das Land endet auf diesen Strecken auch die Ära des ÖBB-Dienstrechts. Betroffene Lokführer, Schaffner und Stationsvorstände blicken besorgt in die Zukunft. Gewerkschafter befürchten: "Es drohen bald Verschlechterungen für die Mitarbeiter!"

28 Gleisstrecken gelten, wie berichtet, ab dem kommenden Jahr als blau-gelbes Hoheitsgebiet. Zwar werden nur auf den wenigsten Züge unterwegs sein, doch Personal ist dennoch nötig. Bisherige ÖBB-Bedienstete können daher zur NÖ-Verkehrsgesellschaft wechseln oder an diese "verliehen" werden.

"Dabei müssen sich die Betroffenen aber auf andere Arbeitszeit- und Pausenregelungen gefasst machten", warnt Gewerkschafter Horst Pammer. Beim Land heißt es indes: "Keine Schlechterstellung bei Gehalt, Pension und Arbeitsbedingungen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden