Di, 21. November 2017

250.000 Euro Schaden

08.07.2010 12:40

Hunderte Schweine vor Brand von Strohlager gerettet

Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Schollach (Bezirk Melk) ist am Donnerstag früh Feuer ausgebrochen. Ein Defekt eines Traktors dürfte die Brandursache gewesen sein, die Flammen breiteten sich schließlich rasch auf ein Strohlager über einem Schweinestall aus. "Hunderte Tiere waren durch den starken Rauch gefährdet", so der Einsatzleiter Franz Haiden von der Feuerwehr Roggendorf im Gespräch mit noe.krone.at.

Ein Kurzschluss des Traktors, der in der Hofdurchfahrt abgestellt war, dürfte das Flammeninferno ausgelöst haben. Die Feuerwehr wurde zunächst kurz vor 7 Uhr zu einem Fahrzeugbrand alarmiert, rasch stellte sich jedoch heraus, dass der Brand bereits auf das angrenzende Wirtschaftsgebäude übergegriffen hatte, berichtete Haiden. Weitere Feuerwehren mussten zur Unterstützung gerufen werden, insgesamt standen sieben Wehren mit 77 Mann und 17 Fahrzeugen im Einsatz.

Hochleistungslüfter sorgten für frische Luft
Menschen waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet, so der Einsatzleiter, allerdings waren die Schweine im Stall unter dem brennenden Strohlager von Rauchgasvergiftung bedroht. Zwei Hochdrucklüfter wurden daher bei der Stalltür in Stellung gebracht, um die Vierbeiner mit frischer Luft zu versorgen. Auch der Amtstierarzt war laut Haiden vor Ort, glücklicherweise sei kein Tier zu Schaden gekommen.

Auch gegen Mittag war die Feuerwehr noch am Schauplatz beschäftigt. Nach dem mehrstündigen Einsatz unter schwerem Atemschutz mussten die erschöpften Helfer noch das abgefackelte Stroh vollständig wegräumen um ein weiteres Aufkeimen des Brandes durch Glutnester zu verhindern.

Am Wirtschaftsgebäude und am Traktor dürfte insgesamt Schaden in Höhe von 250.000 Euro entstanden sein, berichtete die Sicherheitsdirektion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden