Di, 17. Oktober 2017

Millionen erstritten

08.07.2010 10:08

Gericht spricht US-Star Don Johnson 23,2 Millionen zu

Ein Geschworenengericht in Los Angeles hat Don Johnson 23,2 Millionen Dollar (18,5 Millionen Euro) aus den Einnahmen der Krimi-Serie "Nash Bridges" zugesprochen.

Der US-Schauspieler hatte deswegen im vergangenen Jahr drei Produktionsfirmen verklagt. "Nash Bridges" lief in den 90er-Jahren in insgesamt sechs Staffeln auf CBS. Das Gericht kam nun zu dem Schluss, dass Johnson auch ein Teil des Urheberrechts an der Serie zusteht.

Der 60-jährige Schauspieler, der besonders mit der Serie "Miami Vice" assoziiert wird, äußerte sich zufrieden über das Urteil und erklärte, er habe seit zehn Jahren darauf gewartet, dass sein Anteil an der Serie bestätigt werde.

Eine der betroffenen Produktionsfirmen kündigte Berufung gegen die Gerichtsentscheidung an.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden