Mo, 20. November 2017

Zwei Jahre Haft

07.07.2010 18:12

Salzburger knackt in zweieinhalb Jahren 46 Automaten

Ein kräftiges Klingeln in der Kasse hat sich ein Salzburger erhofft, als er eine Disco nahe der Autobahnabfahrt Nord übernahm. Doch das Geschäft ging schlecht, statt Profit nur Defizit. Das versuchte der 37-Jährige durch Einbrüche auszugleichen. Jetzt stand er vor Gericht.

Nach nur drei Monaten warf der Disco-Geschäftsführer Ende 2007 das Handtuch. Da war er der Gebietskrankenkasse schon 5.000 Euro schuldig, den Kreditrahmen bei der Bank hatte er auch schon kräftig überzogen.

Er versuchte sein Glück in Amerika – auch dort wurde der Traum "vom Tellerwäscher zum Millionär" nicht Realität. Zurück in der Heimat startete der Salzburger eine Serie von 46 Einbrüchen. Zweieinhalb Jahre lang knackte er bei Tankstellen Staubsauger- und Waschautomaten sowie Münzzahlautomaten in Bankfoyers.

Durch Kamera und Haar überführt
Dann überführte ihn eine Überwachungskamera und die DNA eines Haares, das bei einem Tischfußball-Wuzzler gefunden wurde. Verteidiger Kurt Jelinek: "Nach der Festnahme hat er auch Einbrüche zugegeben, die man ihm nie nachweisen hätte können." Was sich auch strafmildernd auswirkte: zwei Jahre Haft, nur acht Monate davon unbedingt.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden