Do, 14. Dezember 2017

Vier Händler gefasst

07.07.2010 17:00

200.000 Euro Mafia-Falschgeld in NÖ sichergestellt

In einem Lokal in Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha) haben die Handschellen geklickt. Vier Männer wurden verhaftet und 200.000 gefälschte Euro sichergestellt. Die stammten aus Neapel, einer der Hochburgen der Falschgelderzeugung in Europa.

In einer Anklage der Staatsanwaltschaft Wien ist zu lesen, dass die als „Napoli-Gruppe“ bekannte Mafia-Organisation für 50 Prozent aller gefälschten Euro-Banknoten verantwortlich ist. 2,5 Millionen Blüten wurden europaweit sichergestellt.

Die vier Angeklagten, die sich nun in Wien vor Richter Thomas Kreuter verantworten mussten, geben sich teilweise geständig. Über die Hintermänner wissen sie aber nicht Bescheid. Hier gibt es eine strenge Trennung zwischen den Fälschern und den Verteilern des Falschgeldes.

Einer der Angeklagten wollte 1,2 Millionen falsche Euro-Banknoten von einem Italiener kaufen. Geliefert erhielt er knapp 200.000 Euro, die er einem verdeckten Fahnder angeboten hat. Er und seine drei Komplizen wurden daraufhin verhaftet. Die Angeklagten (Anwälte: Mayer, Werner, Winkler, Reichenbach) wurden zu insgesamt neuneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden