Mo, 23. Oktober 2017

Verhör in St. Pölten

07.07.2010 16:36

Kettenphantom suchte Opfer im Internet aus

Mit monotoner Stimme und nach außen scheinbar völlig ungerührt, hat das Kettenphantom im Verhör in St. Pölten ausgepackt. Der gefürchtete Serienräuber aus Montenegro schilderte den Ermittlern im Landesgericht, wie er im Internet seine Geiseln ausgesucht und auf welch bestialische Weise er sie misshandelt hatte.

Der Schwerverbrecher hatte es mit Vorliebe auf Angehörige von Prominenten sowie auf bekannte Namen abgesehen, weil er hoffte, dass dann am meisten zu holen sei. So suchte der Verdächtige (54) etwa eine Bankiersgattin oder eine adelige Familie in Niederösterreich heim, nachdem er in der Schweiz wegen ähnlich abscheulicher Delikte elf Jahre im Gefängnis abgebrummt hatte.

Der Beschuldigte, der jetzt wieder hinter Gittern im Landesgericht St. Pölten schmort, pflegte seine geschockten Opfer in ihren Häusern anzuketten und mit dem Tod zu bedrohen, um ihnen ihre Wertgegenstände abzupressen. „In St-Andrä-Wördern etwa entging ein Hauseigentümer nur um Haaresbreite einem Kopfschuss“, erklärt Chefermittler Helmut Burgsteiner vom Landeskriminalamt.

von Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).