Di, 17. Oktober 2017

Wahlkampf-Aktion

07.07.2010 14:40

Feministin wirft aus Protest 10.000 Euro auf den Kohlegrill

Um gegen die Gehaltsschere zwischen Männern und Frauen zu protestieren, hat die Vorsitzende der schwedischen Feministenpartei 100.000 Kronen (rund 10.000 Euro) ins Feuer geworfen. Gudrun Schyman erklärte zu der Wahlkampfaktion auf der Insel Gotland, dass es sich bei der Summe genau um jene Geldmenge handle, die schwedische Frauen pro Minute weniger erhielten als ihre männlichen Kollegen.

Ihre Partei hätte das Geld auch für ein Inserat ausgeben können, hätte dafür aber nur eine halbe Seite in einer Tageszeitung bekommen, erklärte Schyman. "Deshalb haben wir uns gedacht, es ist das Beste, wenn wir das Geld einfach anzünden", rechtfertigte sie die Aktion, bevor sie die Scheine auf den Kohlegrill legte.

Das Geld stammt übrigens nicht aus der Parteikasse, eine Werbeagentur übernahm stattdessen die Kosten. Die Finanzierung wäre für die "Feministiskt Initiativ" übrigens auch kaum zu übernehmen gewesen. Die Partei ist nicht im Schwedischen Reichstag vertreten und bekommt deshalb auch keine Parteienförderung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden