Sa, 18. November 2017

Totales Rauchverbot

06.07.2010 17:11

Innviertler Wirte erwarten bayrische Raucher-Touristen

Das in Bayern nach einem Volksentscheid beschlossene totale Rauchverbot in Gaststätten und Festzelten treibt nun Lokal-Gäste über die Grenze. "Wir erwarten uns jetzt natürlich schon weitere Umsatzsteigerungen", kalkulieren Wirte im Innviertel. Die ersten Raucher-Touristen hatten ja schon 2008 für Umsatzzuwächse gesorgt.

Als mit 1. Jänner 2008 in Bayern eines der strengsten Rauchverbote in Kraft trat, jubelten grenznahe Wirte im Innviertel über Umsatzzuwächse bis zu 25 Prozent, ganze Stammtische übersiedelten beispielsweise von Simbach nach Braunau. Dann wurde das Tabakgesetz wieder gelockert – ehe nun ein Volksentscheid das Rauchen in der bayrischer Gastronomie endgültig stoppte.

"Wir erwarten nun durch neuerlichen Raucher-Tourismus eine Umsatzsteigerung von zumindest fünf Prozent", so Jürgen Hitzginger, der seine "Innviertler Stuben" in Braunau um 5.000 Euro für Raucher und Nichtraucher teilte.

Zum Rauchen vors Lokal
Jochen Reumüller, der in Braunau drei Lokale betreibt (zwei davon rauchfrei), profitierte vor zweieinhalb Jahren vom bayrischen Rauchverbot mit 25 Prozent Umsatzplus: "Doch damit ist's dann sicherlich Schluss, wenn die EU mit 2012 ein europaweites generelles Rauchverbot in der Gastronomie durchsetzt", fürchtet er.

Ein anderes Problem sieht der Braunauer "Bar-Silica"-Betreiber Hannes Froschauer: Mehr Anrainerbeschwerden, wenn Gäste zum Rauchen vors Lokal müssen und dort zu laut sind.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden