Di, 24. Oktober 2017

Im Mühlviertel

06.07.2010 17:03

Feuerwehr muss giftigen Bärenklau beseitigen

Zu einem echten Sondereinsatz ist die Feuerwehr Vorderweißenbach ausgerückt: In der Mühlviertler Marktgemeinde ist bereits zum zweiten Mal der giftige Bärenklau massiv aufgetreten. Diese eingewanderte Pflanze verursacht bei Berührung Hautverbrennungen.

"Wir haben im Vorjahr schon einmal bei unseren Windrädern bis zu vier Meter hohe Pflanzen beseitigt. Heuer sind sie in der Siedlung am Sonnenplatz aufgetaucht. Es waren 50 bis 80 Pflanzen, die aber noch nicht so groß sind. Wir haben sie zuerst im Schutzanzug besprüht und umgeknickt, müssen sie noch ganz entfernen", erklärte Feuerwehrkommandant Karl Mascher den kuriosen Kampf.

Beim Bärenklau, der auch als Herkulesstaude bekannt ist, handelt es sich um eine sehr gefährliche Pflanze. Betroffene Hautpartien sollte man unbedingt vor Sonneneinstrahlung schützen, sonst kann es durch das Gift zu schmerzhaften Quaddeln oder sogar schwer heilenden Verbrennungserscheinungen kommen. Der Bärenklau hat sich bei uns vor allem im Alpenvorland festgesetzt.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).