Di, 12. Dezember 2017

Per Heli ins Spital

06.07.2010 16:58

Kleinkind stürzt im Mostviertel in offene Feuerstelle

Dramatische Szenen haben sich am Dienstagvormittag im Bezirk Melk abgespielt, als ein zwei Jahre alter Bub in Kilb in eine offene Feuerstelle gestürzt ist. Die Eltern des Kleinkinds (27 und 31) hatten am Montag in einer einen Meter tiefen Grube ein Holzfeuer zum Grillen entzündet, so die Polizei. Dass die Asche auch am nächsten Tag noch glühend heiß sein könnte, hatte das Paar aber nicht bedacht...

Und so kam es zur Tragödie: Der kleine Sohn lief am Dienstagmorgen in den Garten – und stürzte prompt in die glosende Feuerstelle. Die gellenden Schmerzensschreie des Kindes alarmierten die Mutter. Sofort barg sie ihren wimmernden Clemens aus der Brandfalle.

Wenige Minuten später landete der "Christophorus"-Helikopter des ÖAMTC – ein Notarzt kümmerte sich um den schwer verletzten Zweijährigen. Dessen Brandverletzungen dürften aber nicht lebensgefährlich sein.

von Mark Perry (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden