Sa, 21. Oktober 2017

LSD, Kokain, Hanf etc.

06.07.2010 12:15

52 Anzeigen wegen Drogen bei Paradise-Festival

Vor und nach dem Paradise-Festival, das am Wochenende im Bezirk Mistelbach stattfand, sind der Polizei einige Drogenkonsumenten ins Netz gegangen. 52 Personen wird demnächst eine Anzeige wegen Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz ins Haus flattern.

Das Bezirkspolizeikommando Mistelbach wurde bei der Aktion von mehreren Streifen unterstützt. Die Beamten kontrollierten stichprobenartig rund 300 Personen und etwa 200 Fahrzeuge bei An- und Abreise. Die traurige Bilanz der Maßnahme: 31 Gramm Cannabiskraut, 5,5 Gramm Cannabisharz, 14,5 Gramm Amphetamin, 41 Stück LSD, fünf Stück Ecstasy, 1,5 Gramm Psilocybin, 90 Milliliter Pilz/Honiggemisch, 20 Stück Substitol, fünf Stück Mephedron, acht Gramm MMC, zwei Gramm Heroin, ein Gramm Opiumsamen und 24 Stück diverse rezeptpflichtige Medikamente konnten sichergestellt werden.

Außerdem entdeckten die Beamten über 20 gebrauchte Utensilien zum Drogenkonsum, die ebenfalls aus dem Verkehr gezogen wurden. Laut Exekutive stammten die etwa 2.000 Besucher aus allen Bundesländern, sowie aus Deutschland, Italien und Tschechien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).