Mo, 18. Dezember 2017

Nokia unter Druck

06.07.2010 10:33

Google drängt mit Android nach China und Indien

Schlechte Nachricht für Handymarktführer Nokia: Der Internetriese Google will mit seinem Betriebssystem Android auch in Wachstumsmärkten wie China und Indien vorstoßen. Das kündigte Google-Manager Andy Rubin in einem Interview mit der Finanznachrichtenagentur Bloomberg an.

Nokia hat bisher die schnell wachsenden Märkte der Entwicklungsländer fest im Griff. Die Menschen dort könnten sich nur günstige Handys leisten und die Finnen treffen da mit ihren Massengeräten ins Schwarze.

Allerdings können mit neuen Chips inzwischen auch deutlich billigere Android-Smartphones produziert werden. Beispielsweise könne mit neuen Prozessoren des taiwanesischen Zulieferers MediaTek ein Android-Telefon für 70 Dollar (56 Euro) statt bisher rund 170 Dollar produziert werden, sagte Gartner-Analystin Carolina Milanesi Bloomberg.

Laut Google werden inzwischen um die 160.000 Android-Telefone pro Tag aktiviert. Einige Analysten trauen dem Google-Betriebssystem in einigen Jahren eine Spitzenposition im Mobilfunkmarkt zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden