Mo, 20. November 2017

Bim-Verzögerung

06.07.2010 09:44

Ansfelden und Traun fordern schon vor 2011 Klarheit

Erst 2011 will das Land festlegen, wann der Bim-Ausbau bis zur Traunerkreuzung kommt, die Straßenbahn-Verlängerung nach Ansfelden steht völlig in den Sternen. Diese Verzögerungen lösen in den betroffenen Städten Verunsicherung aus. Nach Traun sollte die Straßenbahn eigentlich im Jahr 2013 fahren.

Die jüngsten Aussagen von Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger zur "Krone", wonach die Details erst im ersten Halbjahr 2011 feststehen, rufen in Traun Kopfschütteln hervor. "Wir gingen davon aus, dass nach der Fertigstellung der Strecke bis Leonding im Sommer 2011 sofort die Weiterführung zu uns nach Traun in Angriff genommen wird. Nun wird wieder bis zum 'St. Nimmerleinstag' verschleppt", befürchtet Heribert Hoflehner, Vorsitzender des Trauner Verkehrsausschusses (ÖVP).

Auch in Ansfelden steigt die Nervosität: "Die Straßenbahn-Verlängerung nach Ansfelden ist ein Schlüsselprojekt für ganz Oberösterreich. Nur weil sichtlich das Geld für die Planung fehlt, wird das Ganze mit System totgeschwiegen", so Helmut Schmidt von den Grünen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden