Mo, 23. Oktober 2017

AK klagt an

05.07.2010 17:41

Illegale Verträge bei der Post sorgen für Aufregung

An jedem Monatsende um den Job zittern müssen! Das Schicksal vieler "kleiner" Postler in Niederösterreich: Sie erhalten immer nur befristet Arbeit, für eine fixe Anstellung gibt es weniger Lohn. Juristen der Arbeiterkammer kämpfen dagegen: "Diese sogenannten Kettenverträge sind verboten!" Prozesse laufen bereits.

Doch der Dienstvertrag für diese Briefsortiererin ist bei der heimischen Post kein Einzelfall. "Mit diesen Kettenverträgen übt das Unternehmen Druck auf die kleinen Beschäftigten aus", wettern Rechtsexperten der Arbeiterkammer. Denn die Betroffenen haben drei Möglichkeiten: Arbeit auf Zeit, weniger Geld, oder gar keinen Job! "Aus der Not heraus müssen sich viele immer wieder für befristete Verträge entscheiden", heißt es. Bis zu elfmal hintereinander zwang die Post Mitarbeiter in dieses krause Beschäftigungsmodell. Ein AK-Jurist stellt klar: "Erlaubt ist die Verlängerung eines zeitlich limitierten Dienstverhältnisses allerdings nur einmal."

Seit sich die Kammer der Opfer dieser Kettenverträge annimmt, laufen die Telefone heiß. "Wir vertreten bereits Betroffene vom Waldviertel bis Wiener Neustadt vor Gericht", sagt Präsident Hermann Haneder. Das Ziel: Arbeitsplatz auf Dauer, aber ohne Gehaltseinbuße!

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).