Do, 23. November 2017

Netbooks & Co

05.07.2010 13:34

95% der Technik-Fans nutzen private Geräte auch im Job

Immer mehr Mitarbeiter nutzen ihre privaten Smartphones, Netbooks und Tablet-PCs auch bei der Arbeit: 95 Prozent der technikaffinen Befragten haben einer Studie zufolge mindestens ein privates Gerät beruflich im Einsatz. In Deutschland verwenden zum Beispiel 31 Prozent ein privates Smartphone, was allerdings nur 14 Prozent der befragten Arbeitgeber bekannt ist.

Die von dem IT-Dienstleister Unisys in Auftrag gegebene Studie des Marktforschungsunternehmens IDC zeigt, dass viele Unternehmen in Europa auf die veränderten Bedürfnisse nur unzureichend vorbereitet sind. Entsprechende Sicherheitsvorkehrungen und IT-Unterstützung gebe es überraschend wenig, so das Ergebnis der Untersuchung. Viele Unternehmen seien zwar zunehmend offen für die geschäftliche Nutzung privater Geräte ihrer Mitarbeiter, die Anwender würden aber nicht angemessen in Sicherheitsfragen unterstützt.

Technische Innovationen würden heute von den Arbeitnehmern in die Unternehmen getragen, erklärt dazu Karl Anzböck, Europa-Chef bei Unisys. "Aus diesem Potenzial sollten die Unternehmen versuchen, einen Vorteil zu schöpfen." Dazu gehöre aber auch, für ausreichende Datensicherheit der Unternehmen und der einzelnen Mitarbeiter zu sorgen.

Für die Studie wurden 987 Mitarbeiter, die häufig IT nutzen, sowie 204 Technik-Chefs (CIO) und IT-Leiter aus Großbritannien, Deutschland, Belgien und den Niederlanden befragt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden