So, 19. November 2017

Gefährliche Unsitte

04.07.2010 17:22

Linksfahren im Land ob der Enns nicht auszurotten

Bisher hat alles nichts geholfen! Trotz drohender hoher Strafen bis zu 726 Euro und etlicher Warnschilder ist das Linksfahren auf den Autobahnen im Land ob der Enns nach wie vor eine gebräuchliche Unsitte. Dabei werden durchs Ignorieren des Rechtsfahrgebotes gefährliche Überholmanöver und Unfälle provoziert.

"Viele Linksfahrer reagieren uneinsichtig, verstehen gar nicht, dass sie etwas Verbotenes getan haben", schildert ein Polizist. Das belegt auch eine Untersuchung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit: Die Befragten gaben an, dass sie bei 70 Prozent der anderen Autofahrer dieses Fehlverhalten beobachten würden. Doch sie selbst seien – no na – natürlich nicht davon betroffen.

Dabei werden die schwerwiegenden Folgen des permanenten Linksfahrens vergessen: Aggressive Hintermänner fühlen sich oft provoziert, fahren zu dicht auf, drängeln oder überholen rechts. Bei dreispurigen Autobahnen wie der A1 in Oberösterreich fahren gleich 22 Prozent grundlos links. Was infolge der sparsamen Polizeikontrollen vergessen wird: Linksfahrern drohen Strafen zwischen sieben und 726 Euro.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden