Do, 19. Oktober 2017

228 Mann im Einsatz

04.07.2010 11:01

Millionenschaden bei Großbrand in Pinzgauer Sägewerk

Ein Großbrand hat am Sonntag in der Früh in einem Sägewerk in Bruck an der Glocknerstraße vermutlich Millionenschaden angerichtet. 228 Feuerwehrleuten gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf eine benachbarte Reihenhaus-Siedlung zu verhindern, eine Halle samt technischer Anlagen und ein Sägespänesilo wurden aber vollkommen zerstört, so Abschnittsfeuerwehrkommandant Franz Eder.

Das Feuer im Sägewerk Hermann & Müller war gegen 5 Uhr bemerkt worden. Es dürfte vermutlich in jener Ecke der etwa 35 mal 20 Meter großen Halle ausgebrochen sein, wo sich der 15 Meter hohe Silo befand. Da sich das Werk in Wohnumgebung befindet, wurde sofort Alarmstufe 3 gegeben, 228 Feuerwehrleute aus acht Gemeinden rückten mit insgesamt 31 Fahrzeugen zur Bekämpfung aus, so Eder.

Windstille begünstigte Löscharbeiten
Zunächst versuchten die Helfer vor allem, an der Ostseite der Halle zu löschen und mit Wasser zu kühlen, um ein Übergreifen des Brandes auf die rund 30 Reihenhäuser zu verhindern. "Eine Brandmauer, die hier errichtet wurde, hat sich auf jeden Fall bewährt", so der Kommandant. Außerdem sei man auch durch die Windstille begünstigt worden, die Häuser mussten nicht evakuiert werden.

Mehr Bilder siehe Infobox!

Danach trugen Bagger den größten Teil des Silos ab. An der Halle wurde zunächst das Dach entfernt, später musste aber auch der Großteil der Halle abgetragen werden. "Hobelwerk und Silo sind ein Totalschaden, wir gehen nach Rücksprache mit dem Landeskriminalamt von einem Schaden von über einer Million Euro aus", sagte Eder.

Am Vormittag konnte die Feuerwehr die Mannschaftsstärke etwas reduzieren, laut Feuerwehr-Chef dauerten die Löscharbeiten aber noch bis zum Abend. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.

Brandursache völlig unklar
Bereits in der Früh sind Brand-Sachverständige und Ermittler des Landeskriminalamtes Salzburg am Brandort eingetroffen. Da der Entstehungsbereich auf jenen Teil der Halle eingeschränkt werden konnte, in dem sich der Silo befand, ordneten sie an, dass dieser Bereich des Gebäudes vorerst nicht entfernt werden darf. Die Ursache für das Feuer selbst war aber noch nicht bekannt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).