Di, 21. November 2017

Häuser jetzt sicher

03.07.2010 11:06

1.000 Tonnen Fels vom Ingelsberg im Pongau gesprengt

Im wahrsten Sinn des Wortes ein Stein vom Herzen gefallen ist Freitag früh jenen Menschen, die in Bad Hofgastein unterhalb des Ingelsbergs wohnen. Herabstürzende Felsbrocken bedrohten seit Jahren ihre Häuser. Jetzt wurde der Gefahrenherd durch eine gezielte Sprengung ohne Zwischenfälle beseitigt.

Kurz vor 7 Uhr drückte der Sprengmeister den roten Knopf. Sekunden später stieg eine riesige Staubwolke auf, rund 1.000 Tonnen lockerer Fels donnerten in die Tiefe. Zum Schutz der Häuser waren zuvor spezielle Bauten errichtet worden, auch zu einem befürchteten "Durchschlag" ist es nicht gekommen. Danach konnten jene rund 80 Bewohner, die vorsorglich evakuiert worden waren, wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Landesgeologe Gerald Valentin schaute sich das Gelände nach der Sprengung aus dem Polizeihubschrauber von oben an und war zufrieden: "Ich bin zuversichtlich, dass in den nächsten Jahren in diesem Bereich keine Gefahr mehr droht. Der Bereich wird aber weiterhin überwacht, denn der weiche Schieferfels ist sehr witterungsanfällig."

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden