Di, 21. November 2017

Studie belegt

03.07.2010 10:45

70 Prozent der Kids sehen Horrorfilme und Pornos

Immer öfter muss die Polizei zu Aggressionsausbrüchen in Schulen ausrücken, wie auch am Freitagvormittag in Traun. Dazu hat eine neue Studie der Fachhochschule Steyr belegt, dass durch regelmäßigen Konsum von Horrorfilmen oder -spielen die Gewaltbereitschaft der Kinder steigt, die Schulleistungen dafür sinken.

"Schon Sieben- bis Neunjährige sehen regelmäßig Filme für Erwachsene und haben unkontrollierten Zugang zum Internet", weiß Doktor Harald Kindermann von der FH Steyr, der zusammen mit Dr. Andreas Auinger das Projekt leitete.

Völlig verteufeln will er die neuen Medien nicht: Durch PC-Spiele werden Reaktions- und Multitaskingfähigkeit verbessert. "Wichtig ist, dass Medienkompetenz aufgebaut wird."

Kinder konsumieren Gewalt
Weitere Ergebnisse der Studie: Mädchen nutzen im Internet eher soziale Plattformen, Burschen besuchen Seiten mit Gewaltdarstellungen, Tötungsszenen und auch Pornografie. 70 Prozent der Jugendlichen beiderlei Geschlechts sehen "verbotene" Filme, sogar zehn Prozent der Kinder unter zwölf Jahren haben Zugang zu solchen Filmen.

Am Computer bevorzugen Burschen jene Spiele, bei denen sie den Gegner vernichten können, Mädchen wollen eher einen höheren Level erreichen.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden