Sa, 18. November 2017

Am Wolfgangsee

02.07.2010 14:09

Taucher gerät bei Boots-Bergung in Lebensgefahr

Die Luft ging aus, die Zeit lief ab, als der Ischler Taucher Andreas Pressberger in hundert Metern Tiefe im Wolfgangsee festhing: Während seine Rettung in letzter Minute geglückt ist, ist auf den letzten Metern die gefährliche Bergung eines Segelbootes, das vor fünf Jahren im Sturm gekentert und gesunken war, gescheitert.

Auch damals hatte sich die dreiköpfige Besatzung im letzten Moment aus dem Gewirr von Leinen und Segeln befreien können, um nicht von ihrem Drachen mit in die Tiefe gerissen zu werden. Seit damals plant Pressberger mit seinen Gmundener Freunden Andreas Bürger und Stefan Neuhauser, die 1.700 Kilogramm schwere und 50.000 Euro teure Unfallsjacht zu heben.

Im Vorjahr wurde der Drachen per Sonar geortet, in der Vorwoche suchte dann Pressberger nach Ösen, um die Bergeballons einhaken zu können, doch der Trimix-Tiefentaucher verhedderte sich mit seinen Gasflaschen in den Leinen und Schoten in der Schlupfkajüte.

Am Mittwoch wurde versucht, das Boot zu heben: Als der Mast schon sechs Meter aus dem Wasser ragt, platzte jedoch ein überlasteter Ballon. Noch ehe sein Teakdeck auftauchte, versank der Kunststoffdrachen wieder im See.

Kronen Zeitung

Foto: Salzkammergut.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden