Do, 23. November 2017

Hallein verkauft

02.07.2010 09:58

Anwalt würde mehr zahlen, bekommt Schloss aber nicht

Ein Anwalt aus Grödig hat aus der "Krone" vom geplanten Verkauf des Schlosses Wiespach erfahren – und der Stadtgemeinde Hallein mehr geboten als ein Bieterkonsortium. Jetzt ist Dr. Michael Wagner (Bild) aber stocksauer, weil er dennoch nicht zum Zug kommt. Für Halleins Bürgermeister Stöckl ist das kein Problem.

"Ich wende mich in der Sache an die Gemeindeaufsicht – ich protestiere auch schriftlich beim Bürgermeister", ist Rechtsanwalt Wagner empört. Er hatte der Stadt Hallein ein 210.000-Euro-Offert für Schloss Wiespach gelegt, als er erfahren hatte, dass eine Investorengruppe mit 200.000 Euro den Zuschlag bekommen sollte.

"Ich habe auch einen fixen Kaufvertrag mitgeschickt, und eine Bestätigung meiner Bonität. Hinten herum musste ich aber erfahren, dass die Stadt sich nicht einmal seriös mit meinem Angebot beschäftigt hat."

Schloss soll öffentlich bleiben
Stadtchef Christian Stöckl zur "Krone": "Also, der Herr Wagner kann gerne die Gemeindeaufsicht informieren, damit habe ich kein Problem. Es mag schon stimmen, dass er der Meistbieter war. Aber deswegen ist er halt noch nicht der Bestbieter." Für die Gemeinde stehe die weitere öffentliche Zugänglichkeit des Schlosses im Vordergrund, und das sei bei einer vornehmlich privaten Nutzung durch den Anwalt nicht gegeben. Wohl aber bei den Investoren, die auch Gastronomie vorsehen. "Deren Konzept hat überzeugt", sagt Stöckl.

von Roland Ruess, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden